KÄRWA MAADLA - KÄRWA BOUM

Kärwa T-Shirts
Kärwa Kind
Kärwa bei Frankenstyle - Wieso denn die Kärwa Edition?

Etzerdla langts dann aber fei wergli! Lang haben die Franken auf de Kärwa, de Weinfest, de Bierfest und überhaubt aufs zünftige Feiern verzichten müssen. 2020/ 2021 war ma alle ned am Berch oben…von den ganzen anderen Einschränkungen sprech ma jetzt amol gar ned.

Und weil wir uns so freuen, dass hoffentlich bald alles wieder losgeht, ham ma uns dacht – Mach ma einfach mal a glaane Ädischn für alle Kärwa Maadla und Kärwa Boum dena es genau so wie uns geht! A Modiv ham ma uns nausgsucht, das die Sehnsucht nach der Kärwa in uns allen ausdrücken soll 😉 . Jetzt hoff ma, dass wir mit den Kärwa Shirts und Kärwa Hoodies den fränkischen Zeitgeist getroffen haben!

Also wenn ihr ein stylisches Shirt zur nächsten Kärwa brauchts oder an warmen Hoodie, den Ihr schnell über die Trachd ziehen könnt, schauts euch amol an was mir da ham! Hilft natürlich auch für die Wartezeit bis es denn endlich wieder soweit ist und die Franken wieder die freie Auswahl haben, a jede Wochn a andere Kärwa zu bsuchen!

So, wir hoffen es passt für Euch, wenn Ihr Ideen, Anregungen habt, gerne an kontakt@frankenstyle.de

Ach ja, ham ma nadürlich a für de glaana Maadla und für’d Bärschla, gehts einfach bei de Mädchen D-Shirts und bei de Jungen D-Shirts rein und schauts selbst!

Kärwa in Franken - Was ist das denn? Kann ich da mitmachen?

Vom Frühjahr bis weit in den Herbst finden in Franken die Kirchweihen statt, so ziemlich jede Woche in einem anderen fränkischen Ort. Kirchweih, fränkisch „Kärwa“, „Kirwa“ oder „Kerm“, bedeutet dabei ein fröhliches Fest mit zahlreichen auf christliche und heidnische Traditionen zurück gehenden Bräuchen wie z. B. dem Fischerstechen oder Baumaufstellen.

Seit Jahrhunderten, wie lange genau weiß keiner, gehört die Kärwa fest zum fränkischen Brauchtum und zur fränkischen Feierkultur. Ursprünglich wurde dabei die Einweihung einer Kirche oder der Namenstag des Heiligen, dem die Kirche geweiht ist, gefeiert. Daraus haben sich meist mehrtägige Volksfeste entwickelt. Der Franke verbindet halt auch hier das Angenehme mit dem Nützlichen!

Überschäumende Bierkrüge und deftige Leckerbissen, Musik, fröhliches Stimmengewirr und Lichterketten, die zwischen den ausladenden Ästen alter Bäume funkeln: Wenn Franken zur „Kärwa“ lädt, ist beste Feierlaune garantiert. Dazu a Schöpple vom guten fränkischen Vino oder ein süffiges Seidla – die Stimmung ist perfekt.

Die Kirchweihfeste sind aus dem fränkischen Festkalender nicht wegzudenken und blicken oft auf eine lange Geschichte zurück: Der Namenstag des Kirchenpatrons oder der Tag der Kirchenweihe wurde traditionell mit einem Fest begangen. Noch heute findet etwa das Forchheimer Annafest im Juli immer um den Namenstag der Heiligen Anna herum statt und die Michaeliskirchweih in Fürth beginnt am Samstag nach dem 29. September, dem Festtag des Erzengels Michael. Eines der ersten Bierfeste der Saison und ein Klassiker unter den Kirchweihen ist die Bergkirchweih in Erlangen. Seit mehr als 250 Jahren wird hier ausgiebig gefeiert und jedes Jahr zieht es mehr als eine Million Besucher auf den „Berch“.